31. Oktober 2014

10 Tipps zur Farbenwahl bei Bilderrahmen & Passepartouts

Die Farbenwahl bei Bilderrahmen und Passepartout ist eine knifflige Frage bei der Einrahmung. Eine Welt ohne Farben ist kaum vorstellbar. Nachdem wird uns unlängst mit der Auswahl von Bilder und Rahmen befasst haben, beschäftigen wir uns heute konkret mit der Auswahl von Farben bei Passepartout und Rahmen. Stellen Sie sich einmal vor, alles wäre grau in grau. Die Welt wäre ganz schön trist. Mit Farben kommt Leben ins Spiel, also Freude und Gefallen an der Umgebung, der Natur oder auch dem bunten Stadttrubel. Die  Farbenwahl bei Kleidung, Wohnungseinrichtigungen, Autos, Blumen usw. lässt Menschen viel Raum für Kreativität und Platz sich auszudrücken. Auch bei der Wahl von Bilderrahmen und Passepartouts für Kunst spielt die Farbenwahl bei Bilderrahmen und Passepartout eine ganz zentrale Rolle. Alle erdenklichen Farben gibt es auch auf Bilderrahmen. Anhand eines Bilderbeispiels (Mönche in Angkor) erklären wir anschaulich Möglichkeiten, die zu Erfolg führen, und solche, die man vielleicht besser lässt. Letztlich ist es natürlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Farben können Bilder und Kunst aufwerten und ins rechte Lick rücken, sie können Bilder aber auch zerstören.

Bild 1

Bild 1

In Bild 1 wurde eine Einrahmung gewählt, die Farben aus dem Bild aufnimmt. Intuitiv greifen Einrahmungskunden oft zu Rahmen, die die wichtigste Farbe im Bild aufnehmen. Prinzipiell ist dagegen nichts zu sagen, man kann es aber auch übertreiben. Die Mönchskutten in knalligem Orange und leuchtendem Terrakotta-Rot harmonieren gut mit dem Bilderrahmen. Allerdings lenkt der Rahmen auch ab vom Bild, man tut dem Motiv keinen Gefallen. Das Doppelpassepartouts ist in farblich zum Orange und zum Hintergrundwald passendem Grün mit einem Terrakottarotem Innenpassepartout montiert. Allerdings wirkt die Einrahmung insgesamt farblich zu überladen und wirkt nicht in Harmonie mit den Mönchen.

Bild 2

Bild 2

Bild 2 ist schon gelungener. Ein weißes Passepartout und ein hellgrünes Innenpassepartout mit einem braunen schattierten Rahmen. Das Innenpassepartout nimmt dezent Farben aus dem Bildhintergrund auf, und das Braun des Rahmens passt sehr gut zu den Mönchen, ohne des es den Blick weg vom Bild lenkt. Eine gelungene Einrahmung, bei der man das Innenpassepartout aber auch weglassen kann.

Bild 3

Bild 3

Das Einrahmungsbeispiel Bild 3 macht nicht den Fehler dass es das kräftige Orange der Kutten aufnimmt. Hingegen wurde ein dezentes Rot-Orange gewählt, das farbliche Akzente setzt, aber keinesfalls vom Bild ablenkt. Auch das schwarze Passepartout lässt die Farben noch kräftiger wirken, der Blick wird automatisch auf das Bld gerichtet. Wir sehen ein einfaches Passepartout mit einem einfachen, farbigen Rahmen, das dem Bild vollkommen genügt.

Bild 4

Bild 4

Bild 4 stellt ein weiteres gelungenes Beispiel einer Einrahmung dar. Gewöhnlich sollte man aufpassen, ob man eine Sekundärfarbe des Motivs als Rahmenfarbe aufnimmt. Dann nämlich, wenn die Rahmenfarbe und die Sekundärfarben das Bild dominieren würden, und sozusagen von der Farbe im Bildzentrum ablenken. Dies ist hier jedoch nicht der Fall, da es sich um einen dezenten Grünton handelt, der dem Orange keine Konkurrenz macht, sondern im Gegenteil sogar untertützt. In diesem Falle bietet sich dann auch ein weißes Passepartout an, um es eben mit Farben auch nicht zu übertreiben, sondern eine Balance zu halten.

Unsere 10 Rahmen-Shopper´s Tipps zur Farbenwahl bei Bilderrahmen und Passepartout

  1. Welche Farben, welche Motive bestimmten ein Bild? Suchen Sie sich entprechend Rahmen und Passepartouts aus, die das Zentrum nicht schwächen, sondern stärken.
  2. Bei Doppelpassepartout oder sogar Dreifachpassepartout muss nicht jedes Passepatout eine andere Farbe haben. Auch gleiche Farben wirken.
  3. Manche Farben lassen sich gut als Akzent nutzen, sollten aber nicht primär den Rahmen oder das Passepartout bestimmen. Zum Beispiel kann eine schmale Kante des Rahmens in der gewünschten Hauptfarbe sein, oder das schmale innere Passepartout eines Doppelpassepartouts nimmt eine Farbe des Bildes auf.
  4. Vermeiden Sie Rahmenfarben die so stark sind, dass der Blick weg vom Bild gelenkt wird.
  5. Nur weil eine Farbe im Bild auftaucht, muss das noch nicht heißen, dass man diese Farbe auch im Rahmen oder beim Passepartout verwenden soll.
  6. Wenn Sie Farben wählen, gehen Sie sicher das die Tönung passt oder abgeschwächt zu den zentralen Bildfarben erscheint.
  7. Weniger von der richtigen Farbe kann mehr sein, und das Bild stärken.
  8. Stärken Sie die Wirkung des Bildes indem Sie darauf Rücksicht nehmen, ob es eher kühl oder warm wirkt. Wenn sich die Wirkung des Bildes in der Balance hält, versuchen Sie zu erahnen, was der Künstler oder Fotograf im Sinn gehabt hat und stärken die Wirkung.
  9. Besser als genau dieselbe leuchtende Farbe eines Bildes aufzunehmen kann es sein, eine gedämpfte, schattierte Variante zu wählen.
  10. Bedenken Sie das der Schrägschnitt und der gewöhnliche weiße Kern ein Designelement der Einrahmung ist. Bei farbigen Passepartout kommt dieser ebenfalls stärker zur Geltung.

Bei Rahmen-Shop.de finden Sie bestimmt alles, was Sie für Ihr Bild brauchen. Wir unterstützen Sie gerne bei der richtigen Farbenwahl bei Bilderrahmen. Wenn Sie Fragen und Anregungen zu diesem Artikel haben, dann nutzen Sie gerne unsere Kommentarfunktion.


Gefällt Ihnen? Weitersagen:
20. September 2014

10 Tipps für Bilder und Rahmen

hauptbild_home-2Bilder und Rahmen bringen Freude und Abwechslung an die Wände, egal ob es sich dabei um schöne Familienfotos handelt, Poster und Kunstdrucke klassischer oder moderner Künstler, stimmungsvolle Naturaufnahmen, Kinderbilder oder eigene künstlerische Werke. Wände ohne Bilder sind eigentlich kaum vorstellbar, und Bilder finden immer ihren Platz. Mit unseren 10 Tipps zu Bilder und Rahmen möchten wir Ihnen helfen das Beste aus Ihren Bildern herauszuholen.

1. Wählen Sie Ihre Bilder sorgfältig aus

Die Auswahl Ihrer Bilder ist entscheidend für eine gelungene Wand mit Bilder und Rahmen. Unzählige Fotografien mögen auf Ihren Festplatten liegen, Poster-Shops bieten Tausende von Poster und Drucken bekannter und unbekannter Künstler an, und Ihr Geschmack bei Fragen der Inneneinrichtung und bezüglich Kunst- und Stilrichtungen mag sehr abwechslungsreich sein – trotzdem ist eine Planung und Sorgfalt bei der Bilderwahl der Schlüssel zum Erfolg. Vielleicht planen Sie verschiedene Wände in Ihrem Haus mit Bildern zu bestücken, bringen Sie Struktur, aber auch Abwechslung hinein.

2. Denken Sie räumlich

Bestimmte Bilder passen besser in bestimmte Räume. Beziehen Sie neben den freien Wänden auch Farben von Tapeten und Wänden, Teppichen, Dekoration, Licht, Möbelstücke und dergleichen in ihre Planung ein. Ist natürliches Holz vorwiegend, oder eine elegante Ledergarnitur in dunklem Ton? Möchten Sie gleiches mit gleichem kombinieren, wie natürliche Holzbilderrahmen zur Holzgarnitur? Oder schaffen Sie gerne Gegensätze und kombinieren klassisch mit modern? Faustregel: Die Priorität sollte immer auf die Bilderauswahl liegen, und Rahmen in erster Linie zum Bild passen, und schließlich die Bildumgebung berücksichtigt werden.

3. Bilder arrangieren

Sie möchten eine ganze Bilderwand arrangieren und fragen sich, wie Bilder am besten anzuordnen sind um einen maximalen Effekt zu erzielen? Soll eine Bilderwand eher harmonisch wirken, oder soll sie Spannung, Abwechslung erzeugen? Was auch immer Sie mit einer Bilderwand beabsichtigen, im Bilderrahmen-Blog finden Sie viele Tipps zum Arrangieren Ihrer Wände mit Bilder und Rahmen.

4. Mit Passepartout oder ohne

Passepartouts sind geeignet, Bildergrößen zu verändern, den Ausdruck der Bilder zu verstärken, und Bildformate der Umgebung oder auch einem bereits vorhandenen Bilderrahmen anzupassen. Die Auswahl an unterschiedlichen Farben bei Passepartouts ist sehr groß, sodass Sie mit einem Passepartout eine Harmonie zwischen Bild und Umgebung herstellen können, die ohne Passepartout nicht so spielend und kreativ zu erreichen wäre. Passepartouts tragen aber auch zum Schutz Ihrer Bilder bei, da Sie einen Abstand zwischen Bild und Glas schaffen.

5. Bringen Sie Farbe ins Spiel

Gold, Silber, schwarz und braun, auch in Kombination oder mit Schattierungen, sind die meisten Bilderrahmenoberflächen. Und das mit gutem Grund, denn all diese Tönungen können edel, schlicht, modern und klassisch wechselweise oder gleichermaßen wirken. Rahmen und Bilder lassen sich gut kombinieren, und sie passen sich der Umgebung an. Doch: Denken Sie auch daran, dass Bilder Freude und Kreativität zum Ausdruck bringen. Mit farbigen Rahmen setzen Sie freundliche Akzente, Räume wirken heller und angenehmer und erregen oft mehr Aufmerksamkeit. Oft genügt es, eine dominante Farbe des Bildes zu erkennen und eine entsprechende Rahmenfarbe zu wählen, die leicht abgeschwächt eine gute Wirkung tut.

6. Bilder aufhängen, stellen, oder anlehnen – auch hier kann man kreativ sein

Bilder aufhängen – das ist ein Job für Hammer und Nagel. Oder Bohrer, Schraube und Dübel. Denken Sie. Schonender für ihre Wände sind Bilderschienen oder Galerieschienen, die Sie nur einmal montieren müssen. Danach können Sie Ihre Bilder mit Seilen beliebig an der Schiene entlang verschieben, Bilder nebeneinander, übereinander und untereinander hängen, ohne mit neuen Bohrlöchern Wände zu verschandeln. In einem gut sortierten Bilderrahmen-Shop fehlt es nicht an unterschiedlichen Bilderschienen-Systemen, die genau Ihren Ansprüchen entsprechen. Sie wollen Bilder nicht aufhängen, sondern aufstellen? Es gibt auch sogenannte Bilder-Boards wie die Set-Up Schiene, die sich an die Wand montieren lassen, und auf die man Bilder sicher aufstellen kann. Bilder lassen sich aber auch anlehnen, etwa auf einer Kommode an der Wand.

7. Testen Sie Ihre Bild und Rahmen mit einem Einrahmungstool

Bei Ramendo, einem führenden Anbieter für Bilder und Rahmen im Internet seit vielen Jahren, können Sie Bilder hochladen und mit Hunderten von Einrahmungsvarianten und Hintergünden testen (Bild links: ene eher dunkles Bild wurde mit einem hellen und dunklem Passepartout sowie einem breiten Barockrahmen mit dem Rahmenkonfigurator von BildundRahmen.de gerahmt). Sie finden das Tool auf BildundRahmen.de, das Ihnen kostenlos zur Verfügung steht. Auch Ihre Einrahmungen können Sie dort selbstvertändlich günstig und nach professionellen Einrahmungsstandards ausführen lassen.

8. Gehen Sie keine unnötigen Kompromisse bei Bildformaten ein

Mit einem Wechselrahmen und einem individuellen Passepartout finden Sie für (fast) jedes Bildformat den richtigen Rahmen. Doch manchmal sind Bildformate bewusst speziell. Überlegen Sie sich gut ob Sie einen Kompromiss beim Format eingehen wollen, oder einen Bilderrahmen nach individuellem Maß anfertigen lassen möchten. Rahmen nach Maß müssen nicht wesentlich teurer als Standardrahmen sein. Insbesondere in einem guten Bilderrahmen-Shop können Sie Bilderrahmen nach Maß anfertigen lassen, die nicht Ihren preislichen Rahmen sprengen. Bedenken Sie auch: spezielle Formate sorgen ebenfalls für Abwechslung und eine gewissen Exklusivität.

9. Bilderrahmen nicht um ihrer selbst willen – oder doch?

Bilderrahmen sollen einem Bild immer “dienen”. Nicht die Rahmen sind im Zentrum, sondern die Wirkung des Bildes soll erhöht werden. Das ändert sich nicht dadurch, dass Bilderrahmen auch einmal teuerer sind als ein eher billiges Poster. Weniger ist oft mehr, und ein dezenter Alurahmen oder natürlicher Holzrahmen, der sich zurücknimmt, schafft Aufmerksamkeit für das Wesentliche: Ihr Bild. Ausnahmen bestätigen die Regel: Ein Spiegel in einem pompösen Barockrahmen, oder ein kleines, dunkel wirkendes Gemälde in einem hellen, profilierten und sehr breiten Bilderrahmen kann manchmal auch einen hervorragenden Dienst tun (siehe Bildbeispiel mit einem Rahmenkonfigurator).

10. Rahmen und Passepartouts haben auch eine Schutzfunktion

Last but not least: Bilderrahmen und Passepartout erfüllen auch eine wichtige konservatorische Schutzfunktion, über die wir im Blog schon des Öfteren und an vielen Stellen berichtet haben. Nutzen Sie die Suchfunktion in unserem Blog, um mehr über konservatorische Einrahmung mit Bilderglas, Rahmen und Passepartouts zu erfahren.


Gefällt Ihnen? Weitersagen:
25. August 2014

Mit einem Galerie-Passepartout peppen Sie Ihre Bildergalerie auf!

Galerie-Passepartout mit unterschiedlichen Ausschnitten

Was ist eigentlich ein Galerie-Passepartout? Im online Bilderrahmen-Shop gibt es Galerie-Passepartouts satt! Dabei handelt es sich um Passepartouts mit mehreren Ausschnitten, die in einem Rahmen zusammengefasst werden. Mit einem Galeriepassepartout lassen sich thematisch Personen und Ereignisse zusammenfassen, sie erzählen eine Geschichte und bezeugen Verbundenheit. Deshalb sind Galerie-Passepartouts besonders geeignet, Emotionen bei der Betrachtung zu erzeugen. Und nicht zuletzt darum geht es ja bei Bildern, weshalb solche Galerierahmen mit Passepartout so beliebt sind und von den meisten Fotorahmenherstellern auch angeboten werden. Im Rahmen-Shop gibt es eine wohl einmalig große Standardauswahl an Galerie-Passepartout, aber man hat auch die Möglichkeit, selbst ein Passepartout individuell zu gestalten. Diesen Beitrag weiterlesen »


Gefällt Ihnen? Weitersagen:
22. August 2014

Bilderrahmen mit Gravur

SAMSUNGBilderrahmen mit Gravur werden hin und wieder von Unternehmen, Werbeagenturen, Künstlern oder öffentlichen Einrichtungen bei Rahmen-Shop nachgefragt. Als Bilderrahmenshop mit dem wohl breitesten Angebot an Produkten und Services und jahrzehntelanger ausgwiesener Kompetenz stellen solche speziellen Anfragen kein Problem dar. Dafür besonders geeignet sind Bilderrahmen aus Aluminium mit flachem, etwas breiterem Profil. Diesen Beitrag weiterlesen »


Gefällt Ihnen? Weitersagen:
31. Juli 2014

Bilderpflege oder: Sommerurlaub für Ihre Bilder

Logo Geprüfter BildeinrahmerUrlaubszeit, Reisezeit – auch für Ihre Bilder? Bilder und die dazugehörigen Bilderrahmen brauchen Pflege und nach Jahren vielleicht auch einmal eine Auszeit. Insbesondere wenn Sie Bilder seit vielen Jahren an Ihren Wänden haben und Sie sehr an diesen hängen, diese einen subjektiven und/ oder objektiven Wert haben, sollten Sie ab und an einmal Ihre Bilder genauer begutachten. Anbei geben wir Ihnen ein paar Tipps, worauf Sie bei Ihren Bildern achten sollten und was Sie tun können, wenn Sie Ihre Bilder noch besser schützen möchten. Diesen Beitrag weiterlesen »


Gefällt Ihnen? Weitersagen:
16. Juni 2014

Jetzt noch mehr Mira Holzbilderrahmen

Holzbilderrahmen von Mira gibt es jetzt in noch größerer Auswahl bei Rahmen-Shop.de! Die Bilderrahmen sind äußerst vielfältig bezüglich Profilen, Oberflächen, Farben und Leistenbreiten, sodass Sie für jedes Motiv den genau richtigen Holz-Bilderrahmen finden. Die Holzbilderrahmen von Mira werden durchweg in vielen Standardformaten angeboten, aber auch Sondermaße können millimetergenau bei Rahmen-Shop.de unter geringem Aufpreis in Auftrag gegeben werden. Entdecken Sie mit uns die neuen Mira Holzbilderrahmen und rahmen Sie ihre Fotografien, Poster, Urkunden, Gemälde, Spiegel, Grafiken und Zeichnungen mit oder ohne Passepartouts in einen der Mira Rahmen aus unserem Bilderrahmenversand. Mira Holzbilderrahmen finden sich bereits seit vielen Jahren in unserem Angebot und können bei unseren Bilderrahmen-Kunden immer wieder überzeugen. Diesen Beitrag weiterlesen »


Gefällt Ihnen? Weitersagen:
16. Juni 2014

Fußball Bilderrahmen bei Rahmen-Shop.de

Mit einem Fußball Bilderrahmen setzen Sie Ihrer Leidenschaft einen Rahmen! Die Fußballbegeisterung kennt derzeit mal wieder keine Grenzen wie immer vor und während großer Turniere oder wenn Entscheidungen in den nationalen Ligen oder europäischen Wettbewerben anstehen. Der Bilderrahmen-Shop hat in der Ruprik ausgefallene Bilderrahmen alle Arten von Fußball Bilderrahmen zusammengestellt. Unsere Fußball-Bilderrahmen schließen einen Mira Fun Frame für Kinder ein, diverse Trikot-Bilderrahmen in allen Größen, Arten, und Oberflächen, sowie massive Holzbilderrahmen von Mira mit den deutschen Nationalfarben dekoriert, sowie schließlich praktische Hama Fußball Memo Clips zum Anheften von Photos, Notizen, oder Visitenkarten. Diesen Beitrag weiterlesen »


Gefällt Ihnen? Weitersagen: