Das Passepartout für die gelungene Einrahmung

Passfoto_2005 025PassepartoutDas Passepartout dient nicht nur dem Schutz des Bildes, es trägt auch maßgeblich zu dessen Wirkung bei. Deshalb sind Passepartouts neben Bilderglas der wichtigste Zubehörartikel zu Bilderrahmen. Auch wenn Passepartouts als ein modernes Gestaltungselement in der Einrahmung angesehen werden können, mit vielen ausgefallenen Farben und Designmöglichkeiten, so währt die Geschichte des Passepartouts bereits einige Jahrhunderte.

Das Passepartout wurde ursprünglich im 15. Jahrhundert in der Epoche der Renaissance in Italien erfunden. Das Passepartout diente schon dem Bilderschutz, lange bevor das eigentliche Einrahmen praktiziert wurde. Beim Transport wurden Bilder in die „Passepartout Präsentationsmappe“ gelegt, und erst Jahrhunderte später wurden diese Mappen hinter Glas in einem Bilderrahmen ausgestellt.

Das Schrägschnitt-Passepartout

Der schräge Rand des Passepartouts, der sogenannte Schrägschnitt, ist das zentrale Designmerkmal eines Passepartouts. Eine Theorie besagt, dass der Schrägschnitt, gerade bei dickeren Passepartouts, eine Schattenbildung aufs Motiv vermeiden soll. Die andere, dass die Werkzeuge der traditionellen Fertigung für schräge Schnitte geeigneter als für gerade waren. Wie dem auch sei: Schrägschnittpassepartouts werden heute als elegant empfunden sind somit Standard.

Funktion des Passepartout

Die wichtigste Funktion eines Passepartouts besteht immer noch darin, das Bild zu schützen, indem es einen Abstand zwischen Motiv und Glas herstellt. Kondensation am Glas durch Temperaturschwankungen kann so das Bild nicht beschädigen. Unverkennbar haben Passepartouts auch eine wichtige ästhetische Funktion, indem sie ein Bild ins vielbesagte „rechte Licht“ rücken. Der Abstand des Bildes zur Wand rückt das Motiv in den Vordergrund. Während früher vor allem weiße oder hellbeige Passepartouts verwendet werden, bietet der Bilderrahmen Shop heute eine nahezu unbegrenzte Auswahl an Farben an, die das Motiv oder die gesamte farbliche Gestaltung der Inneneinrichtung einer Wohnung unterstreichen.

inhalt_produkte_passepartouts-1Der Zweck des Passepartouts ist die Erreichung einer perfekten Harmonie zwischen dem Motiv, dem Bilderrahmen und der Umgebung. Das Passepartout sollte die Distanz zwischen dem Bild und den Rahmen ausgleichen, wozu die richtige Kombination zwischen Farbe und Breite des Passepartouts entscheidend ist. Keinesfalls sollte ein Passepartout den Betrachter des Bildes vom Motiv wegrücken: das Passepartout darf das Bild nicht dominieren. Ein Passepartouts sollte nie schmaler als 3 cm sein, während kleine Motive gerade auch bei großzügigen Passepartouts und breiten Bilderrahmen zur Geltung kommen können. Die visuelle Wahrnehmung des menschlichen Auges ist beim Passepartout zu beachten. Bei gleichem Rand rund um das Bild vermutet man, der untere Rand sei schmäler. Diese Wahrnehmung wird stärker, wenn das Bild auf Augenhöhe aufgehängt wird. Deshalb wird der untere Rand eines Passepartouts häufig breiter gemacht.

Im nächsten Teil bei Rahmen-Shopper´s zu Passepartouts gibt´s mehr zum goldenen Schnitt und zur richtigen Farbenwahl. Eine riesige Auswahl an hochwertigen Passepartouts von vielen Herstellern und aus eigener Werkstatt (Passepartouts millimetergenau und auch Sonderformen) gibt es natürlich bei Rahmen-Shop.de, dem Onlineshop für Bilderrahmen und Zubehör seit zehn Jahren.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.