Das Passepartout als gestalterischer Mittler

Das Passepartout ist der gestalterische Mittler zwischen Motiv, Rahmen und Umgebung, dass dem Bild Raum zum Atmen lässt, dass es sich in seiner Wirkung auf den Betrachter besser entfalten kann. Es wird zusammen als Ensemble mit Bilderrahmen unter Bilderglas gerahmt. Es hält einen Abstand zwischen Bild und Bilderglas, um das Bild zusätzlich zu schützen. Mit einem Passepartout haben Sie auch die Möglichkeit, die Größe Ihres Bildes zu verändern oder Ihrem persönlichen Geschmack und der Wohnumgebung etc. anzupassen.

Der Farbgestaltung sind wie bei Bilderrahmen keine Grenzen gesetzt, dennoch sollten einige grundsätzliche Gesichtspunkte bei der Auswahl des richtigen Passepartouts berücksichtigt werden.

Muster für Passepartouts

Das Passepartout hat zwei Funktionen

Es ist nicht zwingend, ein Passepartout auszuwählen, dass eine Farbe vom Motiv aufnimmt, auch wenn es meistens empfohlen wird, insbesondere bei eher zarten Aquarellen. Auch mit kontrastierenden Farben können sich schöne Einrahmungen erzielen lassen, wenn man etwa an ein modernes Pop-Art-Motiv denkt. Auch Strukturen, sei es durch die Farbgebung oder durch eine feine Oberflächenstruktur, beeinflussen die Wirkung der Einrahmung und sollten entsprechend berücksichtigt werden. Wie der Bilderrahmen hat auch das Passepartout zwei Funktionen. Die erste ist die konservatorische, die zweite die ästhetische. Bei Originalmotiven sollte auf jeden Fall ein hochwertiger Karton benutzt werden, dessen Oberfläche als auch Kern säurefrei sind, damit das Blatt im Laufe der Jahre nicht von freiwerdender Säure angegriffen wird. Deshalb werden für wertvolle Bilder Passepartouts in Museumsqualität empfohlen, die alterungsbeständig, lichtecht und feuchtigkeitsgeschützt sind, damit auch nach vielen Jahren die ungetrübte Freude am Kunstwerk erhalten bleibt.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.