Chinesische Bilderrahmen für Rollenbilder und chinesische Kalligraphie

Wenn man chinesische Bilderrahmen mit europäischen vergleicht, fallen einem sofort die schlichten, zeitlosen Oberflächen, die edel schimmernden Holztönungen und die gerundeten Ecken an den Rahmen auf. Chinesische Bilderrahmen werden vor allem für Kalligraphien verwendet und allgemein für die Einrahmung von Rollenbildern.

Wir haben uns ein bischen in Schanghai umgesehen, insbesondere in den umliegenden, reizvollen Dörfern, die allerhand kunstandwerkliche Produkte, chinesische Volkskunst oder eben Bilder und Gemälde feilbieten und haben dabei auch einige Rahmen gesehen. Wer in Europa etwas vergleichbares erwerben möchte, der kann sich für getönte oder gebeizte Naturbilderrahmen oder auch furnierte Rahmen entscheiden, am besten mit einfacher, halbrunder Oberfläche.

Keine alte Bilderrahmen-Tradition in China

Eigentlich hat man im alten China selten oder keine Bilder an die Wände gehangen, sondern die eingerollten Bilder einfach ausgerollt, wenn man sich betrachten wollte, etwa auf einem Tisch. Insofern hat sich auch kein Einrahmerhandwerk herausgebildet. Dafür haben sich die Chinesen schon sehr früh auf die Passepartouierung spezialisiert. Da in China Passepartout schon früher als in Europa verwendet wurden, haben sie das Passepartout gewissermaßen erfunden.  Die hohe Kunst des Passepartouts haben die Chinesen so verfeinert, dass sie sogar als eine eigene kunsthanderkliche Gattung angesehen kann. Bilderrahmen nehmen hingegen ein Schattendasein ein – im Grunde genommen also genau umgekehrt zur westlichen Art der Einrahmung

Typische chinesische Bilderrahmen

Typisch für chinesische Rahmen ist, dass in erster Linie einfach nur die Funktion haben, das Bild zu tragen und Harmonie herstellen sollen. Die Praxis der abgerundeten Ecken könnte mit dem Fengshui- Gedanken zusammenhängen. Gerne verwenden Chinesen edle Hölzer für ihre Rahmen und Möbelstücke

– ein Umstand, der auch vermehrt kritisiert wird, da die südostasiatischen Waldbestände rasant verschwinden, während Großabnehmer wie China und Japan kaum Forstwirtschaft (zumindest -abbau) betreiben. Deshalb würden wir auch empfehlen, falls Sie ein chinesisches Bild landestypisch einrahmen möchten, sich bei Ihrem Einrahmer nach etwas Vergleichbarem aus heimischen Hölzern umzusehen.

Rechts wirklich elegante und edle Echtholzrahmen mit feinem Glanz und den typisch runden Ecken. Unten die einfachere Variante mit schmalen Rahmen, dafür aber mit hohem Falz. Beide Rahmenmusterwände wurden in Dörfern um Schanghai herum gesehen. Zumeist werden solche Bilderrahmen für die Einrahmung von kalligraphischen Texten verwendet, oder bei chinesischen klassischen Landschaftsgemälden

Kommentieren ist momentan nicht möglich.