Wie aus Bilderrahmen Barbie wurde…

Barbie_1959_First_EditionsWussten Sie eigentlich, das der weltgrößte Hersteller von Spielzeug, die Firma Mattel aus dem kalifornischen Segundo, einst ein Hersteller von Bilderrahmen war, der dann anfing, aus Bilderrahmen Spielzeug herzustellen?

Im Jahr 1945 gründeten Ruth und Elliot Handler und Harold “Matt” Matson in einer Garagenwerkstatt in Südkalifornien eine neue Firma namens Mattel. Die ersten Mattel-Produkte sind tatsächlich Bilderrahmen. Elliot baut zusätzlich noch ein kleines Nebengeschäft auf: Er verkauft Puppenmöbel, die die Firma aus Resten von Bilderrahmen herstellt. Bald kaufte Elliott den Anteil seines Partners auf, und ermuntert durch den Markterfolg der Puppenmöbel legen die Handlers den Schwerpunkt ihres neuen Unternehmens auf die Produktion von Spielzeug.

Jahre später, nach einer inspirierenden Reise in die Schweiz, wurde die Idee aufgenommen, kleine Anziehpuppen ins Sortiment aufzunehmen. Ruths Tochter Barbara spielte fasziniert mit ausgeschnittenen Papierpuppen aus der Schweiz, die sie immer wieder aus – und anzog. Die Idee der Barbie-Puppe (links Abbildung: die erste Edition von Barbie-Puppen 1959) war geboren und Mattel konnte zu einem milliardenschweren Unternehmen wachsen, dass heute sein Spielzeug überwiegend In China produzieren lässt.

Von Bilderrahmen gehen oft kreative Ideen aus, die Unternehmer dazu veranlassen, Produkte herzustellen, die über den eigentlichen Sinn der Einrahmung hinausgehen. So lassen sich aus Resten von auf Gehrung gesägten Bilderrahmenleisten auch tolle, wertvoll erscheinde Schmuckkästchen herstellen, insbesonde aus breiten, gold verzierten Barockrahmen. Manch ein ehemaliger Bilderleisten-Hersteller ist von der Herstellung von Profilleisten aus Holz zur Herstellung aller möglichen Arten von Profilen aus Kunststoff gewechselt oder setzt neue Schwerpunkte in der Verglasung von Objekten – Kompetenzen, die eben auch mit der Herstellung von Bilderleisten und Bilderrahmen einhergehen können.

Bilderrahmen sind aber oft nicht nur ein Ausgangsprodukt für weitere kreative Bastelideen. Insbesondere holzverarbeitende Betriebe haben in der Vergangenheit ihre Produktion von Möbelleisten, Treppenläufen oder Fensterrahmen aus Holz auf Bilderrahmen verlegt, weil die Verdelung zu vergoldeten Holzleisten höhere Gewinnmargen versprach. Doch mit dem Einzug von Vergoldemaschinen sowie Produktionsverlagerungen in Billiglohnländer hat sich diese Situation in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Natürlich sind auch bestimmte Berufsgruppen aus dem Handwerk mit Bilderrahmen befasst. Zur Ausbildung des Buchbinders gehört auch die Bildeinrahmung. Schreiner sind besonders begabt in der Anfertigung von Profilleisten, während die Oberflächenbearbeitung traditionell von Vergoldern am besten beherrscht wird.

Wenn Sie sich für die Bilderrahmen Branche, deren Produkte und Geschichte interessieren, empfiehlt Rahmen-Shopper´s auch die Informationsseite zu Bilderrahmen im Internet.


Gefällt Ihnen? Weitersagen:

Kommentieren


Blog-Web.de